Ein System welches an Lebendigkeit verliert, geht dem Tode zu.

Das Leben beinhaltet zwangsläufig Lebendigkeit und endet daher auch durch das Verlorengehen der Lebendigkeit.

Lebendigkeit beinhaltet unter anderem Bewegung, Austausch und Kreativität. 

Kreativität ist immer mit Freiheit im Denken verbunden. Je enger das Denken wird, desto schwieriger wird es mit der Lebendigkeit.

Ein Organismus versucht sich selbst zu erhalten, wenn er es nicht schafft zerfällt er, löst sich bis zur Unkenntlichkeit auf und kann dann in seinen Einzelteilen einem neuen Zusammenhang zu geführt werden. Ein Auto eine Karotte oder ein menschlicher Körper besteht aus einzelnen Teilen die eingeschmolzen, aufgespalten, verwest usw., wieder in ein Werkstück, Naturprodukt, einem neuen Organismus münden können.

Je kreativer der Organismus die Selbsterhaltung betreibt, desto länger wird er bestehen. Je umfassender der Organismus alle mit ihm verbundenen Zusammenhänge begreift, desto sinnvoller kann die Kreativität genutzt werden. 

Je unkreativer und "dümmer" die einzelnen Teile sind desto weniger können selbsterhaltende Vorgänge stattfinden. Siehe Auto.

Der Mensch ist ein Organismus aus Geist und Körper, welcher sich in den herausfordernsten Bedingungen selbsterhalten kann. Da selbsterhaltende Organismen oftmals andere selbsterhaltende Organismen zu Gunsten ihrer selbst zerstören oder benutzen, wird der Mensch oft des Menschen Feind. 

So wie die Karotte Sonne, Wasser und Mineralien von außen für ihr Leben benötigt, hat der menschliche Körper eine Vielzahl, an von außen Kommendem nötig.

Die Menschheit befindet sich gerade an einem Scheideweg. 

Es gibt die eine Bewegung welche die Selbsterhaltung immer mehr auf Maschinen aufbauen will um somit vermeintlich unabhängiger von anderen Menschen (Feinden) zu werden gedenkt (künstliche Befruchtung, Mensch wird nicht mehr in einem menschlichen Körper geboren, sondern in einem künstlichen Raum, künstliche Intelligenz wird der menschlichen Intelligenz vorgezogen...)

oder die andere Richtung, die davon ausgeht, dass wir Menschen lernende und liebende Wesen sind und uns dahin entwickeln können, dem anderen Menschen nicht als Feind gegenüber zu stehen, sondern als sinnvolle gleichwertige Teile des Organismus Menschheit und Erde.

Eine Grundlage des Menschenleben ist das universelle Recht, man könnte es auch Naturrecht nennen. Es ist immer gültig und unveräußerlich, gilt für jeden Menschen und  muss nicht eingefordert, aufgeschrieben oder umkämpft werde. Es ist immer und ohne Ausnahme vorhanden und gültig. Daher erkennt man Unrechtsstaaten auch immer daran, dass bestimmten Menschengruppen die Menschlichkeit abgesprochen wird.  Trick: ich mache aus einem Menschen einen Unmenschen und glaube daher mich nicht mehr an dieses unverselle Recht halten zu müssen. Dies kommt immer in neuem Gewand und neuer Begrifflichkeit daher. Jeder kann bei sich selber anfangen, wann er einem anderen die Menschlichkeit und Menschenwürde abspricht.

Ich kann Recht tun und das Recht des anderen respektieren. Dadurch dass ich das Recht des anderen nicht respektiere oder achte, nehme ich es ihm aber nicht weg, sondern tue selber Unrecht. Recht ist unveräußerlich. Unrecht ist eine Handlung mit Wirkung die selbsverständlich Folgen hat.

Recht könnte sehr kurz definiert werden. M. Passio hat es in einem Satz zusammengefasst: Du darfst nicht stehlen.

Eine weitere Grundlage des Lebens ist Kreativität, sie ist durch Unterschiedlichkeit und Freiheit gekennzeichnet. Freies, selbständiges und vielfältiges Denken bringt Kreativität hervor. So wird die Freiheit Voraussetzung für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Die Wirtschaft umfasst die Gaben des Einzelnen die in Austausch gebracht werden. Jeder hat andere Gaben und jeder benötigt anderes. Seine eigenen Begabungen zu Gaben für die anderen werden zu lassen und die eigenen Bedürfnisse zu erkennen um die Gaben der anderen würdig und dankend zu empfangen, findet in dem Begriff der Brüderlichkeit seinen Ausdruck.

So könnte der anzustrebende selbsterhaltende Organismus Menschheit, mit drei autonomen Organen Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit ausgestattet werden.

Freiheit im Denken

Gleichheit im Recht

Brüderlichkeit in der Wirtschaft 

Die „französische Revolution“ hat die Begriffe Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit benutzt und ein System hervorgebracht in dem die Umsetzung dieser Inhalte von einer übergeordneten Stelle aus entstehen sollte.

Dies konnte nicht zufriedenstellend geschehen und so lassen sich die Mängel dieser Vorgehensweise deutlich erkennen. Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit kann nicht von oben herab erzeugt werden, sondern es kann nur wie in der Natur, dem Samen ein gute Umfeld geboten werden. Den Samen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit aber, trägt jeder in sich.

23.01.2021 T.D. Klar